Livereview und Bilder – Brutality Over Europe im Elfer Club FFM – 14.09.2014

0

Brutality over Europe im Elfer Club Frankfurt / Main
14.09.2014

Brutality over Europe

 

Nach dem Deathfest ist vor dem Deathfest – und dazwischen gab es ein kleines aber feines Sonntagskonzert 😀

Gut, am nächsten Tag arbeiten wäre ganz schön blöd gewesen, aber für mich war das der Start in meinen 2-wöchigen Jahresurlaub, von daher bin ich natürlich vor Ort – und aus dem beschissensten Licht im Elfer EVER hab ich doch noch ein paar brauchbare Schnappschüsse zusammengetragen…. 😀

Nachdem die erste Band mit erstaunlichen 30 Minuten Verspätung endlich in das Set startet, wird es laut im Elfer Club. Brutal Death ist heute auf dem Plan. Vier der 5 Bands sind auf Tour durch Deutschland, Epicedium als lokaler Support rundet das Programm heute ab. Die Jungs von Bösedeath mussten leider kurzfristig den Auftritt absagen 🙁

Natürlich sieht man die üblichen Verdächtigen vor der Bühne, und bereits nach einigen Minuten kreisen eine Menge Haare in der Luft.

 

Bloodtruth, die nach dem ewig langen Soundcheck dann am Ende gottseidank nicht mehr mit Soundproblemen zu kämpfen haben, bringen die bereits anwesenden Fans in Wallung und lösen einige Begeisterungsrufe aus. Ein wenig eingekürzt zwar, aber trotzdem besser als die eigentlich noch verbleibenden 10 Minuten spielt die Band Songs aus dem aktuellen Album „Obedience“. Die meiste Bewegung von Basser Riccardo knüppeln sich die vier durch die Setliste. Zwar sind wir hier noch weit entfernt vom Circle Pit, es ist allerdings noch früh am Abend und das Publikum braucht erfahrungsgemäß hier im Elfer ein bisschen Zeit um aufzutauen.

Hier geht’s zur GALERIE

Bloodtruth_14-09-2014_17

 

Für nur 25 Minuten steht die nächste Band auf der Bühne. Hier wird’s auch wieder brutal…. Allerdings nicht wie erwartet mit Epicedium, sondern es stehen To Feed of Flesh aus Mailand auf der Bühne. Änderung der Running Order ohne Ansage ist immer bisschen blöd, vor allem wenn man die Bands nicht kennt und noch dazu kein Banner hängt…. Wobei – das wäre wohl eh nicht zu entziffern gewesen *haha* Hier geht’s ein bisschen bewegungsfreudiger zu als noch im ersten Slot. Die Jungs auf der Bühne lassen fleissig die Haar kreisen, und die Fans tun es ihnen gleich. Kaum hat das Konzert allerdings angefangen, ist es auch schon wieder zu Ende…. Es wird zwar Zugabe verlangt, die aber nicht gegeben wird. Wir haben doch keine Zeit… 😀

Hier geht’s zur GALERIE

To Feed of Flesh_14-09-2014_4

 

Mit Epicedium steht jetzt der lokale Support der Konzerttour auf der Bühne. Nach einem fetten Technik-Problem mit den Drums beginnt das Set der Frankfurter Combo verspätet. Aber wir hängen dem Zeitplan eh schon hinterher, von daher ist’s eigentlich nicht weiter tragisch. Das geplante Ende um zehn Uhr können wir eh schon knicken… Die Jungs sind gut drauf, und gefallen mir bisher am besten. Bringen viel Bewegung ins Publikum, und in diesem Slot sind endlich mal mehr als eine handvoll Zuschauer da. Die Fünf liefern ein gutes Set ab, halten sich nicht lange mit Ansagen auf sondern ziehen voll durch. Knallhart. Bis ans Ende der Set. Ohne zu kürzen. Respekt 😀

Hier geht’s zur GALERIE

Epicedium_14-09-2014_70

 

Devangelic-Drummer Alessandro kommt mir direkt bekannt vor. Hatte ich ihn ja schon im Mai mit Vomitous hier auf der Bühne gesehen. Vor dem Auftritt der Combo aus Rom wird wieder das komplette Drumset umgebaut, daher verzögert sich auch hier wieder die Anfangszeit um ein gutes Stück. Allerdings dauert der Soundcheck hier echt nur zwei Minuten, so dass die Verzögerung sich dann doch in Grenzen hält. Hier sind mal noch ein paar mehr Zuschauer angekommen, und es wird fleissig mit den Haaren gewedelt. Auch ein Circle Pit ist endlich mal zu sehen. Mit tiefen Growls röhrt Fronter Paolo die Songs ins Mikro. Eintönige Melodie, schnelle Drums, Gitarrenriffs…. Wie gemacht um im Kreis zu laufen. Ca. 40 Minuten Spielzeit sind für die Italiener drin. Zugaberufe werden zwar laut, aber weil’s echt schon klemmt im Zeitplan, gibt’s auch hier keine…

Hier geht’s zur GALERIE

Devangelic_14-09-2014_55

 

Der Header des heutigen Abends zieht auch gleichzeitig die meisten Zuschauer an. Antropofagus aus Genua bilden das Schlusslicht für heute. Dafür, dass es massig Verzögerungen gab heute, liegen wir doch recht gut in der Zeit – was allerdings wohl eher dem Ausfall von Bösedeath zu „verdanken“ ist. Auch hier dauert der Umbau und der Soundcheck nicht sonderlich lange. Für die Headliner wurde der ganze Technik-Kram schon am Nachmittag getestet. Besonders aufgeregt zeigt sich lustigerweise Alessandro von Devangelic („They’re incredible…..“). Kein Wundert – Ist es doch vor allem Drummer Davide, der auch meine Blicke auf sich zieht. So eine Geschwindigkeit an den Fellen sieht man nur selten. Da weiß ich wieder nicht, ob ich nun gucken oder knipsen soll 😉 Die Musiker sind alle sehr professionell – wissen genau was sie tun müssen, um das Publikum zu begeistern. Circle-Pit von Beginn an, alle Anwesenden haben sich direkt vor der Bühne versammelt und feiern zusammen mit der Band. Mitreissende Songs, trotz aller Brutalität in der Musik eine sehr sympatische Band auf der Bühne – das war ein super Abschluss für den heutigen Tag…

Hier geht’s zur GALERIE

Antroprofagus_14-09-2014_12

 

Fazit:

Das Licht war echt das schlechteste, was der Elfer je rausgehauen hat. Nach der ersten Band ist mir quasi schon die Lust am Knipsen vergangen. Dass da echt noch so (viele) gute Schnappschüsse bei rum kommen, habe ich erst zu Hause am PC gesehen…

Ansonsten war das Konzert zwar nicht ausverkauft, aber für einen Sonntag dennoch ganz ordentlich besucht. Die Bands alle total freundlich und alle standen bei den jeweiligen Kollegen in der ersten Reihe dabei und haben die Köpfe kreisen lassen.

Vielen Dank an die Bands, die Veranstalter und natürlich an das Theken-Team des Elfer. Die sind nämlich auch immer voll nett 😀

 

———————————————————————————————–

Preview:

Mit dabei sind:

17:30 Uhr Death Metal von Bösedeath (Darmstadt, GER)
18:30 Uhr Death Metal von Epicedium (Frankfurt, GER)
19:30 Uhr Slamming Brutal Death Metal von To Feed of Flesh (Milan, IT)
20:30 Uhr Brutal Death Metal von Bloodtruth (Perugia, IT)
21:30 Uhr Brutal Death Metal von Devangelic (Rom, IT)
22:30 Uhr Brutal Death Metal von Antropofagus (Genova, IT)

 

Tickets könnt Ihr über die Facebook-Seite des Frankfurt Deathfest, per E-Mail oder unter der Telefon-Nummer 0162/874 92 74 bestellen.

14.09.2014 ab 17:00 Uhr
Elfer Club, Klappergasse 5-7, 60594 Frankfurt

About Author

Leave A Reply