Livereview und Bilder – By the Horns – Bloodspot Release-Show – 16.11.2013

1

By The Horns – BLOODSPOT Release Show
Kakadu im Kalkwerk Limburg – 16.11.2013

 

By The Horns - Flyer

 

Ganz kurzfristig, nämlich erst am Dienstagmorgen, erreichte mich die Einladung zur Release-Show anlässlich der Veröffentlichung des neuen Bloodspot-Albums „By The Horns“. Mit den Worten „Bettina – du magst doch solche Musik“ schickt mir ein Kollege die Veranstaltung über Facebook. Ein kurzer Blick in meinen Kalender sagte mir – okay, noch nichts geplant für den Abend, also Kameraerlaubnis eingeholt und die Teilnahme zugesagt.

Da es mich normalerweise eher in die Koblenzer Richtung zieht, habe ich von der Location, die sich im schönen Limburg befindet, noch nichts mitbekommen. Hier bahnt sich eine ebensolche Überraschung an, wie es der Jam-Club Anfang des Jahres getan hat. Vorher noch nie was davon gehört, und plötzlich finden dort allerhand gute Club-Konzerte statt 😀

Google spuckt nach kurzem Suchen das jährliche „Kalkwerk Festival“ aus, das in diesem Jahr schon zum 33. Mal stattgefunden hat. Ebenso beherbergt die Location Proberäume für ca. 40 Bands, Ateliers für Künstler / Kunsthandwerker und eine Theaterschule. Der Name des Hausherren, Schäfer Kalk, sollte zumindest den Ortsansässigen bestens bekannt sein. Die Kalkwerk e. V. / Kultur- und Jugendförderkreis finanziert sich quasi aus eigener Kraft, unter anderen natürlich auch mit den Einnahmen aus eben jenem Festival, sowie aus dem Getränkeverkauf auf den diversen Veranstaltungen. Für 2014 muss ich da definitiv mal ein Auge drauf halten 😀

Nachdem ich mit meinen Orientierungskünsten und Navi den Veranstaltungsort, das „Kakadu im Kalkwerk“ echt gut gefunden habe, musste ich mich erst mal zum Eingang durchfragen. Das sorgte schon für den ersten Lacher des Abends, denn EIGENTLICH ist die Türe ganz gut zu sehen… Wenn man weiß, wo die ist 😀

Zunächst einmal die Lage peilen, denn ich war echt noch nie hier. Im Vorraum befinden sich Kasse sowie Merch-Stand, ein Kicker und die Bar. Erinnert mich ein bisschen an meine Jungendzeit, unser Clubraum sah fast genauso aus… Zum Konzertraum gelangt man über eine kleine Treppe. Der Raum ist recht klein, ich schätze mal so ca. 25 qm, vielleicht ein bisschen größer. Alles in allem aber recht kuschelig. Die Bühne ist im Verhältnis dazu ziemlich groß, wenn man es mal mit anderen Räumlichkeiten in dieser Größenordnung vergleicht.
Zurück aber zum musikalischen Teil der Show. Der Abend wird gestaltet von insgesamt 3 Bands. Mit dabei sind:

Divided in Spheres (Düren)
The Last Hangmen (Dresden)
Bloodspot (Limburg)

Es beginnt schon mit dem Kracher „Divided in Spheres“ aus Düren. Nach kurzem Soundcheck geht es pünktlich um 21:00 Uhr los mit der ersten Runde, und der kleine Konzertraum füllt sich zusehends. Musikalische Vorbilder sind unter anderem Dark Tranquillity und In Flames. Wobei ich finde, dass auch eine gewisse Ähnlichkeit mit Heaven Shall Burn nicht von der Hand zu weisen ist. Das Album „Disfigured“ im Gepäck, präsentiert uns die Combo Modern Melodic Death Metal und bringt die ersten Haarmähnen ganz ordentlich zum Kreisen. Sogar der erste, kleine Mosh-Pit ist zu sehen. Die 45 Minuten Spielzeit vergehen wie im Fluge. Zum Abschluss ziehen die Jungs noch eine Überraschung aus dem Ärmel, denn mit dem extra für diesen Abend gecoverten Bloodspot-Song „Consumed by Hatred“ geht der Auftritt stark zu Ende. Ganz meine Musik – technisch einwandfrei – gute Bühnenpräsenz — Ich bin schon jetzt froh, dass ich die Einladung angenommen habe.

Leider sind keine T-Shirts am Merch-Stand zu ergattern, die Lieferung ist nicht mehr rechtzeitig eingetroffen. Aber nicht verzagen, Augen offen halten und ggf auf Facebook über den Verkaufsstart informieren. Das dort gepostete Motiv ist auf jeden Fall einen Kauf wert 😀

Die nächste Chance, die Jungs live zu sehen habt ihr am 30.11.2013 in Geislingen (Miev in der Seemühle) und 14.12.2013 in Düren (Multikulti).

Hier geht’s zur GALERIE

Divided in Speres_16-11-2013_37

Nach kurzer Umbau-Phase steht die nächste Combo in den Startlöchern. The Last Hangmen haben für den heutigen Tag den weitesten Anreiseweg auf sich genommen, und kommen direkt aus Dresden auf die Limburger Bühne. Schon beim Soundcheck zeichnet sich ab, dass dies ein super Auftritt wird (hihi, wenn der Gitarrist schon ein Sulphur Aeon-Shirt trägt…) Und ich sollte Recht behalten. Der Melodic Extreme Metal, der uns hier vorgesetzt wird, hat kurz nach Gründung der Band in 2009 bereits den 2. Platz beim „Brütal Legend Bandcontest“ von EA Games abgestaubt. Mit dem neuesten Album „Executing Empires“ haben die Jungs ein echtes Glanzstück abgeliefert, welches wir heute zu hören (und auch zu sehen) bekommen. Vor allem Bassist Jason tritt mehr als einmal seinen Weg mitten ins Publikum an, und auch die anderen 4 stehen nicht etwa stur am Platz, sondern wirbeln über die Bühne wie kleine Derwische. Auch hier bahnen sich kleinere Mosh-Pits an, und die Zuschauer vor der Bühne geben zusammen mit der Band 60 Minuten volle Power.

Die nächste Chance, einen Live-Auftritt zu besuchen gibt es übrigens schon am 23.11.2013 in Greifswald (Dystopia Record Release Party) und am 14.12.2013 in Dresden (Last X-Mas on Earth 4). Wer die Chance hat – hingehen….. Es lohnt sich…..

Hier geht’s zur GALERIE

The Last Hangmen_16-11-2013_05

Ganz ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich nach dem Auftritt von The Last Hangmen dachte, es geht nicht besser… Nun ja, dann kamen Bloodspot und hauten uns ein Trash/Death-Metal Brett hin, das sich gewaschen hatte. Natürlich hatten die Jungs den Heimvorteil, der Raum war zum Bersten gefüllt und die Fans versuchten sich schon vor Beginn den Konzertes die besten Plätze zu sichern. Gut, wer hier einen Platz im Bühnenaufgang oder ganz an der Seite erwischt hat, denn direkt von Beginn an war quasi der ganze Raum ein einziger Pit, und ich musste die Kamera mehr als einmal vor Bier- und Mosh-Angriffen in Sicherheit bringen 😀 Aber keine Sorge, alles heile geblieben (nur ich hab ein paar blaue Flecke abbekommen….). Auch die Wall of Death durfte natürlich nicht fehlen, sowohl Band als auch Publikum geben wirklich ALLES. Die Jungs beehren uns mit dem kompletten neuen Album „By the Horns“, welches am 29.11.2013 veröffentlicht wird. Zudem wird auch altes Material gespielt und zwar so lange, bis nichts mehr übrig ist für die Zugabe, die lauthals gefordert wird. So wird der Titelsong des neuen Albums einfach nochmal gespielt. Die Jungs geben echt alles, und so ist es nicht verwunderlich, dass nach der ersten Zugabe erst einmal alle kurz verschnaufen müssen, bevor sie zum sozusagen letzten Schlag ansetzen, und uns mit “The Legend of Butch Miller” in den wohlverdienten Feierabend schicken. Hammer Auftritt der 5 Metaller, und auch Pete, der als letzter zu der Band hinzugestossen ist, liefert einen super Job ab.

Zur Promotion des neuen Albums gibt es natürlich eine Konzertreihe, und zwar im Dezember 2013 und April 2014. Die genauen Daten könnt Ihr Euch HIER ansehen.

Hier geht’s zur GALERIE

Bloodspot_16-11-2013_01

Fazit:

Auch heute hab noch immer ein Dauergrinsen im Gesicht. Perfekt ist es, wenn man mit 0 Erwartung in ein Konzert geht (weil man weder die Location noch die Bands wirklich kennt) und dann so einen tollen Abend hat wie am Samstag im Kalkwerk….

Hammer-Auftritte von allen 3 Combos, Super Stimmung im Publikum und ein Konzertabend, der wie im Fluge vergangen ist.

Wer die ein oder andere Band noch nicht kennt – hat bisher echt was verpasst. Bei mir zumindest kommen alle 3 erstmal auf meine iPod-Wiedergabeliste…. Und sollten die mal bei Euch in der Nähe spielen – definitiv sehenswert…. 😀

Vielen Dank an Divided in Spheres, The Last Hangmen und Bloodspot für den tollen Abend, an das Kakadu im Kalkwerk für Location und Getränkeversorgung (und an das Mädel mit dem Hello-Kitty Aufkleber auf dem Auto für die Hilfe beim Ausparken *räusper*)

Share.

About Author

1 Kommentar

  1. Pingback: Livereview und Bilder - Deathtrip 2014 im Kalkwerk Limburg - 20.12.2014 - Shout Loud Magazin

Leave A Reply

%d Bloggern gefällt das: