Livereview und Bilder – Evolution of Metal X im Sekto(R)Evolution Dresden – 10.05.2014

0

Evolution of Metal Vol. X im Sekto(R)Evolution Dresden
10.05.2014

Evolution of Metal X

 

Zum fünfjährigen Bandbestehen hauen die Hangmänner aus Dresden schwer auf die Kacke. Da gleichzeitig auch die zehnte Ausgabe der Konzertreihe Evolution of Metal ansteht, sind hochkarätige Gäste nach Dresden gekommen, um gemeinsam die beiden Geburtstage zu feiern.

Bei nicht allzu gutem Wetter haben sich um neun Uhr pünktlich zum Spielbeginn der Neuformation Venatoris schon eine ganze Menge Leute im Sektor eingefunden. Hier ist das Prinzip des günstigen Eintritts vor Beginn der Shows wieder auf fruchtbaren Boden gefallen. Sobald die Konzerte nämlich begonnen haben, wird’s teurer….

Venatoris – unter diesem Namen spielen die Jungs um Fronter Hardy erst seit kurzem. Mit neuem Gitarristen Stefan an Board legen die Dresdener eine gekonnte Show auf die Bretter. Das ist Thrash wie’s sein muss. Manch einem mögen die ersten Songs bekannt vorgekommen sein, ist die Band doch schon seit über 10 Jahren aktiv in der Musikszene, damals noch unter dem Namen Mentally Overdosed Mammoth Hunters. Aber außer den altbekannten Stücken haben die fünf natürlich auch neues Material am Start. So ist es nicht verwunderlich, dass schon zu diesem ersten Slot der Sektor schon gut besucht war. Alter Schwede hier gibt’s direkt zu Beginn schon mächtig was auf die Ohren. Hardy (Voc) hat die Meute gut im Griff, hält sich eigentlich die ganze Zeit direkt am Bühnenrand auf und regt das Publikum zum Mitmachen an. Aber auch die Saitenspieler Stefan und Max (GIT) sowie Schrimbo (Bass) sind gut drauf und haben sichtlich Spaß auf der Bühne. Ganz nebenbei wird das ganze Konzert nämlich vom Team des Perman Syndicat mitgeschnitten… Ich sehe da ein extrem cooles Musik-Video auf uns zukommen, seid mal gespannt… Zur Zeit wird am neuen Album gefeilt, und ich denke es wird nicht mehr lange bis zur Veröffentlichung dauern. Das nächste Konzert gibt’s am 24.10. in der Chemiefabrik (zusammen mit Altars in Gore, Prostitude Disfigurement, Humiliation und Schafott). Streicht Euch den Termn schonmal im Kalender an 😀

Setlist

Gentlemen’s Agreement
Ignoramus
Demoneycrazy
Black Metal
Imagination
Uhumini

 

Hier geht’s zur GALERIE

Venatoris_10-05-2014_03

 

Harasai aus Essen haben den zweiten Abend-Slot ergattert. Die fünf spielen Metal mit einer gewaltigen Hardcore-Note. Und – echt nicht übel. Ich liebäugel ja im Moment eh ein bisschen intensiver mit der HC/MC-Fraktion, und so gefällt mir das Konzert direkt von Beginn an schon ganz gut. Im Gegensatz zum weiteren Publikum allerdings, denn die brauchen erstmal 1-2 Lieder, um sich an den Stil zu gewöhnen. Wie für HC üblich steckt in der Truppe ne Menge Bewegung drin. Martin (VOC) hüpft wie ein Flummi über die Bühne, und auch die anderen müssen sich nicht verstecken. Auch wenn die Band dieses Mal mit Ersatz auftreten muss (Ralf Koßmann am Bass und Dennis Baron an der Gitarre) wirkt die Show nicht irgendwie mühsam zusammengeklöppelt sondern ist solide und gut gespielt. Martin schildert es mit 8 kleinen Worten: Klasse Sound. Klasse Licht. Klasse Club. Klasse Publikum. Dem ist von meiner Seite aus eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Außer „Klasse Band.“ 😀 Die nächste Live-Chance lässt nicht lange auf sich warten: Auf dem Dong-Open Air vom 17.07. – 19.07. gibts auch aus Essen wieder ordentlich Musik auf die Ohren…

Setlist

Heretic Souls
Resist to Rebuild
Three Kings
I-Conception
Into Oblivion
Heritage and Fate
Dying Race Domain
The Liquid Everything

 

Hier geht’s zur GALERIE

Harasai_10-05-2014_03

 

Von Burden of Life hab ich bisher nur Gutes gehört, jetzt ist’s endlich mal an der Zeit, die Jungs auch Live anzuschauen. Hier kommt wieder ein bisschen mehr Melodie ins Spiel, das ist super und sorgt für Abwechslung an diesem Abend. Und die fünf  haben eine ganz besondere Überraschung für die Hangmänner im Gepäck – ein Cover vom Hangmen-Song „Lupara Bianca“ als Geburtstagsständchen. Die Idee ist superklasse und auch wenn’s sich nicht ganz so angehört hat, wie das Original – Eine tolle Geste war’s allemale. Mit Beginn des eigentlichen Sets werden die Regensburger dann wieder sicherer an den Instrumenten…. und lassen sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als ein Zuschauer aus dem Publikum auf einmal die Bühne stürmt, etwas von „Punkrock Hardcore“ ins Mikro brüllt und dann auch noch anfängt ein Lied anzustimmen. Nach einem kurzen Moment spielt die Band gut mit, und stimmt instrumental mit ein, bis der Gast von der Bühne wieder verschwunden ist. Gut reagiert, und das hat für mächtig Gelächter gesorgt, sowohl vor als auch auf der Bühne. Nach dem kleinen Zwischenfall wird das Programm ohne weitere Unterbrechungen fortgesetzt. Und auch hier lobt die Band nochmal extra die quasi perfekten Verhältnisse hier im Sektor. Die Jungs spielen schon zum dritten Mal hier in Dresden, und sind daher auch beim Publikum keine Unbekannten mehr. Eine Menge Zuschauer haben sich hier versammelt, singen die Songs mit, Kreisen die Köpfe und applaudieren in jeder Spielpause. Nur recht stimmgewaltig zeigt sich die Meute nicht, als sie aufgefordert wird mal so richtig Krach zu machen – was auch wieder für Gelächter (dieses Mal vor allem auf der Bühne) sorgt. Tolles Konzert, Tolle Band, ein Super Co-Header…. Und neben The Last Hangmen auch auf dem Out & Loud Festival vom 29.5. – 31.5. zu sehen…

Setlist

1. Lupara Bianca (The Last Hangmen Cover)
2. I, My Demon, His Wrath
3. Beyond The Breaking Point
4. Cardiac Catharsis
5. Dead Inside
6. Your Ruin, My Relief
7. Vanity’s Crown
8. Breathing The Soil

 

Hier geht’s zur GALERIE

Burden of Life_10-05-2014_02

 

Auch die fünf Jungs von The last Hangmen werden heute das ganze Konzert über von der Crew des Perman Syndicat gefilmt. Es ist der fünfte Band-Geburtstag, und das wird natürlich mit einem extra-langen Überraschungs-Set gefeiert. Ich hab die Jungs ja jetzt schon ein paarmal gesehen, aber das hier war das bisher Beste, was die fünf Dresdener in  meiner Gegenwart abgeliefert haben… Zusätzlich zu der echt perfekten Licht-Show (hier nochmal ein DANKE auch von mir an die Technik….) kommen auf der Bühne Flammenwerfer zum Einsatz, und sorgen für eine noch heißere Show. Die Band war schon bei Burden of Life gut aufgelegt und hat hinter der Bühne mitgesungen, nun geben die Jungs auf der Bühne alles was geht. Die Nähe zum Publikum wird gesucht, Pether (VOC) ist die ganze Zeit am vorderen Bühnenrand zu finden, Stefan und Simon an den Gitarren sowie Jason am Bass stehen natürlich auch nicht eine Sekunde still, und verschwinden sogar des öfteren mal mitten ins feiernde Publikum. Neben den altbekannten Songs ist auch hier ein brandneues Stück dabei, was bei den Zuschauern extrem gut angekommen ist. Nachdem das eh schon überlangen Set zu Ende gespielt ist, hat das Publikum noch lange nicht genug, eine Zugabe ist hier Pflicht.. Und wie es sich für einen Geburtstag gehört, wird natürlich im Laufe dessen angestossen – mit dem Extra bereitgestellten Sekt aus der Dose… Prost ihr Lieben 😀

Hammer-Show, kann ich nur nochmal sagen… und auch hier gilt: Wenn Ihr auf dem Out & Loud seid, schaut Euch diese Band an… Kann ich nur wärmstens empfehlen…

 

Setlist

Intro
The Abolition of Acquittal
The Hypocrite
Or Forever hold your Peace
Sleep Tight
Eraser (Hypocrisy Cover)
Greetings from Solingen (brand new)
Defeat of Despair
Downfall of Glory
Little Ease
The Legion of Sold Souls
The Holy Bond of Black Blood
Cloak and Dagger Operation

Zugabe: Knocking Tomstones Down

 

Hier geht’s zur GALERIE

The Last Hangmen_10-05-2014_04

 

Nachtrag vom 12.02.2015…
Das an diesem Abend gedrehte Video zu „Greetings from Solingen“ ist fertig. Schaut mal rein da…

 

Fazit:

Das ich Hummeln im Hintern habe, das wissen wir nicht erst seit meinem Oster-Ausflug nach München. Aber auch dieses Mal hat sich die Fahrt gelohnt, schon allein wegen der Bühnenshow mit Flammenwerfer etc. Das war echt der Knaller. Geiles Konzert mit 4 Hammer-Bands – was will man mehr…

Von dieser Stelle auch nochmal „Happy Birthday“ – auf die nächsten 5 Hangmen-Jahre und in Dresden war ich ganz sich er nicht das letzte Mal 😀

Dankööö an Venatoris – Harasai – Burden of Life – The Last Hangmen
und natürlich ans Perman Syndicat, den Sektor, alle fleissigen Helferlein und den Wettergott, der mich trockenen Fußes ins Hotel hat zurücklaufen lassen 😉

 

————————————

Preview:

 

Happy Happy…. Bereits zum zehnten Mal öffnet im Mai der Sektor zum Evolution of Metal…. Das schreit natürlich förmlich nach einer Geburtstags-Sause, die sich gewaschen hat.

Wie immer gibts die Karten nur an der Abendkasse. Und zwar, ganz in Sektor-Manier, je früher desto günstiger…
Sprich: Ab 20:00 Uhr (Einlass) 6 Euronen, ab 21:00 Uhr (Beginn der Shows) 8 Euronen…

 

Zum Geburtstags-Kaffee laden ein:

Melodic Extreme Metal von The Last Hangmen (Dresden, GER)

Progressive Melodic Death Metal von Harasai (Essen / Bochum, GER)

Melodic Death Metal von Burden of Life (Regensburg, GER)

Death / Thrash Metal von Venatoris (Dresden, GER)

 

Nehmt Euch schonmal nix vor an dem Tag – Pflichtveranstaltung….
Rumkommen – Bierchen trinken – abtanzen 😀

Share.

About Author

Leave A Reply

%d Bloggern gefällt das: