Livereview und Bilder – Evolution of Metal XI im Sekto(R)evolution Dresden – 18.10.2014

0

Evolution of Metal Vol. XI im Sektor Evolution Dresden
18.10.2014

EOM XI

Dass sich der Weg nach Dresden eigentlich immer lohnt, dass durfte ich schon des öfteren feststellen. So auch dieses Mal, wenn die Veranstalter des “Evolution of Metal” zum bereits 11. Mal im Sektor zum Tanz bitten… Nachdem ich gefühlte zehn Stunden im Stau gestanden habe, bin ich am frühen Abend endlich in Dresden angekommen. Der Aufbau ist noch in vollem Gange, die Technik muss noch eingestellt und das Licht getestet werden – das heißt ich bin trotzdem viiieeeel zu früh da.

Einlass für heute ist um 20:00 Uhr, der Beginn war ausgeschrieben mit 21:00 Uhr. Aber HALT – quasi auf die letzte Sekunde ist noch eine Zusatzband ins Programm gehüpft. Under Static Movement aus Italien ist der eigentlich für dieses Wochenende Auftritt geplatzt, und damit die Band nicht umsonst nach Dresden gekommen ist, dürfen die Jungs kurzerhand den heutigen Abend eröffnen. Wirklich los geht’s daher schon um 20:20 Uhr… yeah. Alternative / Italian Metalcore steht hier auf dem Programm. Und obwohl der Stil nun so überhaupt nicht in das heutige Lineup passt sind doch schon einige Zuschauer anwesend. Und das, obwohl der eigentliche Beginn noch in weiter Ferne liegt – starke Sache das. Die Jungs machen einen sehr sympatischen Eindruck auf der Bühne, legen eine tolle Show auf die Bretter und der Stil gefällt mir ziemlich gut. Und wenn ich mich hier im Raum so umschaue, geht es nicht nur mir so. Ein klasse Auftritt – weiter so. Support your Underground…

Hier geht’s zur GALERIE

Under Static Movement_18-10-2014-43

 

Agonize aus Dresden haben für heute die aktivsten Fans am Start. Kein Wunder, sind die Jungs doch hier bekannt wie ein bunter Hund. Dachte ich. Denn der eigentliche Opener zieht wahnsinnig viel Publikum an, die Fans johlen, lassen die Haare kreisen und drängeln sich dicht vor die Bühne. Dass das heute erst der zweite Auftritt überhaupt in Dresden ist – ja, das habe ich erst hinterher erfahren. Die Band existiert in dieser Besetzung erst seit Mai diesen Jahres. Für die meisten Anwesenden ist die Combo, bei der Death Metal gespickt mit ein paar Grind-Elementen auf dem Programm steht, daher noch unbekannt. So eine Resonanz bei einer (dann doch) relativ unbekannten Band – das sieht man nicht alle Tage… Sogar der ruhigste Song des Sets wird von den Fans noch begeistert gefeiert. Die Mucke gefällt mir ausgesprochen gut, da werd ich mal ein oder zwei Ohren drauf halten. Glückwünsche auch noch mal von dieser Stelle an Steven (GIT) der am Mittwoch Papa geworden ist. 😀 Das ist ein Geheimtipp-Däumchen wert, klasse Auftritt…

Chaos Reborn live @ Evolution of Metal XI

Hier geht’s zur GALERIE

Agonize_18-10-2014-31

 

Narph aus Chemnitz sind für die ausgefallenen Legacy of Vydar eingesprungen. Den Stil kann man ganz gut als Heavy Metal beschreiben. Passt zwar auch nicht so recht zum Stil des weiteren Abends, aber die Mischung machts. Direkt zwei Sänger sind am Start. Für Lacher sorgen die Kabbeleien zwischen den beiden („hast du mich etwa gerade unterbrochen…?“ – „Den zweiten Sänger könnt Ihr mir ruhig ganz vom Monitor runter nehmen…“). Die Stimmung ist super, die Musik groovig, nicht so „böse“ (O-Ton Matti), tanzbar. Hier fliegen eine Menge Haare durch die Luft. Das Publikum ist zu Beginn noch ziemlich zurückhaltend – checkt die Lage ab – und dann wird gefeiert…. Auch hier ein klasse Auftritt 😀 Dankööö dafür…

Hier geht’s zur GALERIE

Narph_18-10-2014-75

 

Der Headliner für heute, Asenblut aus Göttigen, haben sich den vorletzten Slot ausgesucht. Die Band rund um Tetzel „Halbgottschmiede“ Schmidt ist noch eine zeitlang mit den Instrumenten beschäftigt, bevor es ins Konzert starten kann. Damit die Fans das bestmögliche Klangerlebnis erhalten. Diese 5 Extra-Minuten haben sich gelohnt. Am Sound gibt’s nichts zu meckern. Es werden alte und neue Songs gleichermaßen gespielt, das brandneue Stück „Horizonte“ darf natürlich auch nicht fehlen. Es wird auf der kommenden Platte enthalten sein, Ihr könnt Euch aber bis zum Erscheinen dieser schon mal das Studiovideo bei YouTube anschauen. Die Hütte ist voll – so hatte ich das erwartet 😀 Die Jungs legen einen tollen Auftritt hin, sind immer nah bei den Fans zu finden und zeigen sich (wieder einmal) sehr professionell und präsent auf der Bühne. Die Songs werden mitgegrölt, die Hörner fliegen zum Himmel und viel zu schnell ist das Konzert leider wieder vorbei. Die von vielen geforderte Zugabe kann leider nicht gespielt werden, Drummer Maté ist leicht angeschlagen – Gute Besserung von dieser Stelle aus… Jungs, das war spitze – allein dafür hat sich der Weg nach Dresden gelohnt 😀

Hier geht’s zur GALERIE

Asenblut_18-10-2014-30

 

Last but not least – Dawn of the Unleashed aus Dresden. Wir hängen dem Zeitplan ein paar Minuten hinterher. Die Verzögerung hält sich aber in Grenzen. Ich denke angesichts der klasse Konzerte die wir heute schon gesehen haben, lassen sich 10 Minuten ganz gut verkraften. Den Stil kann ich garnicht so richtig beschreiben. Alternative – Metal – Hardcore – Hip Hop…. von allem ist etwas dabei und vereint sich zu einem Stil, der zum Tanzen und Haare schütteln einlädt. Die Fans der Band haben sich direkt vor der Bühne postiert. Goodie für heute: Der Video-Dreh zu einem bald erscheinenden Live-Video. Haltet da mal die Augen offen, vielleicht entdeckt Ihr Euch wieder. Die Jungs und das Mädel (Silen an der Gitarre) lassen es richtig krachen bis weit nach ein Uhr. Und im letzten Song dieser Band hat dann auch endlich mal das Licht gestimmt *muahahah*. Das war ein toller Abschluss für den heutigen Tag. Gerne mehr davon…

Hier geht’s zur GALERIE

Dawn of the Unleashed_18-10-2014-69

 

Fazit:

Jaja, 500 km hin – 500 zurück… Alles für den Underground… Aber das Evolution of Metal lohnt sich IMMER… Wer bisher noch nicht dort war, einfach mal vorbeischauen und mitfeiern.

Klasse: Die Möglichkeit für Under Static Movement hier zu spielen. Das nenn ich mal tollen Band-Support.

Superklasse: Das schon zu Beginn echt viele Leute da waren. Das hat sich für die Bands, den Veranstalter und natürlich die Fans auf jeden Fall gelohnt.

Ich komm gerne wieder… Der 13.12.2014 ist fest im Kalender eingeplant: The last x-mas on Earth vol. 5 Ich hoffe, ich seh auch ein paar von Euch Metalheads dann mal da.. 😀

About Author

Leave A Reply