Livereview und Bilder – Onkel Tom Angelripper im JUZ Andernach – 11.04.2014

1

Onkel Tom Angelripper, Dragonsfire + Special Guest im JUZ LiveClub Andernach
11.04.2014

Onkel Tom im Juz Andernach

 

Die Metal-WG war wieder auf Achse. Wenn das JUZ zum Konzert ruft, dann sollte man diesem eigentlich folgen. So war das bisher immer, und diese These sollte sich auch heute Abend bestätigen. Nachdem ich von Frankfurt aus im Feierabendverkehr schon dachte, ich komme nie im Leben rechtzeitig in Andernach an, hat doch alles auf die letzte Minute geklappt, und um viertel nach sieben sind wir am JUZ angekommen.

Die Halle hatte ich nach meinem letzten Konzert dort viel größer in Erinnerung (allerdings hab ich mich da auch noch nicht so für den Bühnenaufbau interessiert 😉 ) Der Großteil des bisher anwesenden Publikums hatte sich noch draußen vor der Tür an der frischen Luft versammelt und füllte die Halle erst kurz vor Beginn des ersten Konzertes so richtig aus.

Die Support-Band war bis zum Schluss eigentlich nicht so richtig bekanntgegeben worden. Als „Special Guest“ sind Incround angekündigt. Da im weiten Netz über die Jungs noch nicht so viel zu finden ist, war ich ziemlich gespannt, was für ein Stil uns hier aufgetischt wird. Die 5er Combo aus dem Großraum Koblenz gibt’s in dieser Besetzung auch noch garnicht so lange. Erst seit ca. einem halben Jahr machen die fünf zusammen Musik. Ich würde es jetzt mal mit Rockmusik beschreiben. Nicht zu hart, nicht zu lasch… Genau richtig als Einstimmung in den Abend. Erinnert mich ein bisschen an einen Roadmovie, geht gut ins Ohr, die Instrumente klingen sehr sauber und Andy (VOC) kommt mit einer echt guten Stimme dazu. Hier sind schon eine Vielzahl Zuschauer vor der Bühne anwesend, vor allem den älteren Semestern dürfte diese halbe Stunde ziemlich gut gefallen haben. Für mich „junges Gemüse“ vielleicht ein bisschen zu langsam, aber dennoch eine gute Leistung vom Opener des Abends.

Hier geht’s zur GALERIE

Incround_11-04-2014_18

 

ACFM-Head Jan Müller steht mit Dragonsfire in der zweiten Runde auf der Bühne. Der Riedstädter Vierer, der Ende des letzten Jahres mit Steelpreacher schon den Florinsmarkt aus den Angeln gehoben hat, lassen als Co-Header mächtig die Sau raus – und den Äppler fliessen. Und sie haben das Publikum von Anfang an fest im Griff. Auch diejenigen, die eigentlich nur wegen dem Header, Onkel Tom, hier nach Andernach gekommen sind. Mit Songs vom aktuellen Album „Speed Demon“ aber auch älteren Stücken der vorhergehenden Silberscheiben begeistern die Jungs das Publikum. Stimmungsmacher Jan reckt ziemlich oft die schon bekannte Pommesgabel in die Höhe, und auch sonst kommen eine Menge Sprüche hinter den Trommeln hervor. Bassist Torsten, der gleichzeitig auch die Haupt-Vocals übernimmt, ist ziemlich präsent in der Mitte der Runde, schäkert mit dem Publikum und verteilt zum Schluss Äppler für alle aus dem extra mitgebrachten 3-Liter-Humpen… Timo und Sebastian an den Gitarren stehen nicht eine Sekunde still am Platz, sondern lassen die Matten kreisen, wechseln immer wieder die Seiten und machen auch als Back-Vocals ne gute Figur. Einige Publikums-Stimmen habe ich vernommen, die eigentlich wegen Onkel Tom angereist sind, aber in Dragonsfire eine neue, sehenswerte Band entdeckt haben. Auch diejenigen, die die Combo vorher nicht kannten, sind restlos begeistert von der Stimmung, die die Jungs unters Metalvolk gebracht haben. Das erste Highlight für diesen Abend für mich 😀 So kanns weiter gehen…

Setlist

Blood for Blood
Raging Fire
Speed Demon
Wings of Death
Steel Eel
The Prophet
Allied Force
Dragonsfire Rockxxx
Burning for Metal
Oath of Allegiance

Hier geht’s zur GALERIE

Dragonsfire_11-04-2014_57

 

Wenn man mal ganz ehrlich ist, sind Trink-Stimmungslieder eigentlich überhaupt nichts für mich. Ich meide Karneval schon, wo es nur geht, und mit dem Bier, dass es in Hawaii ja eh nicht gibt, kann ich eigentlich auch nicht so viel anfangen. Für Sodom-Frontmann Tom Angelripper, der heute mit seinem Solo-Projekt Onkel Tom in Andernach auf der Bühne steht, mache ich da allerdings mal eine Ausnahme. Und ich bin echt froh, dass ich das gemacht habe, denn es war einfach nur spitzenklasse was wir da in den ca. 1,5 Stunden geboten bekommen haben. Mit einem Medley aus den bekannten Trinkliedern beginnt die Show, und es überrascht nicht, dass eigentlich fast jeder alles mitsingen kann. Sogar ich. Ich geb’s zu…. Was dann folgt ist eine stimmungsgeladene Show, die sogar einen riesigen Circle-Pit mit sich bringt. Es gibt zwar eine Setlist, die habe ich auch fotografiert (und unten angehängt), aber ich glaube hier wurde sich kein Stück dran gehalten *hihi* Zwei Gitarren, Bass und Drums hat Tom im Gepäck, sowie jede Menge Bier, das direkt recht großzügig ans Publikum verteilt wird. Die Gruppe ist gut anzuschauen, auch hier werden von Beginn an die Matten geschwungen, und die Arbeit mit dem Publikum ist echt super. Nach ungefähr der Hälfte des Sets bittet Tom die Zuschauer etwas näher an die Bühne heran. Was bedeutet, dass sie vor die Absperrung klettern müssen. Das lassen die Fans sich natürlich nicht zweimal sagen, und so steht eine Wand von bangenden Metalheads direkt vor der Bühne, Crowdsurfer lassen sich über die Absperrung nach vorne tragen und ein ums andere Mal klettert ein Zuschauer auf die Bühne, um gemeinsam mit seinem Idol für einen kurzen Moment zusammen auf den Brettern zu stehen. Auch ein Geburtstagskind gibt es heute, Timo feiert seinen Ehrentag hier in Andernach und darf dafür einen ganzen Song lang mit der Band auf der Bühne abrocken…. Nach dem eigentlichen Konzert gibt’s nicht eine, neeeee, zwei Zugaben werden gespielt, was die Anwesenden natürlich sehr zu schätzen wissen und beim letzten Song noch mal alles geben. Ich glaube, vor der Absperrung stehen jetzt mehr Leute als dahinter. Auf jeden Fall ein super Konzert, definitiv eine Wiederholung wert. Und auch wenn kein einziger Sodom-Song gespielt wurde 😉 war der Abend echt große Klasse und ist wie im Flug vergangen. Alle Daumen hoch, und zwar von der kompletten Metal-WG….

Setlist

Im tiefen Keller
Medley (Wenn das so weitergeht)
Auf nach Wacken
Diebels Alt
Zapfhahn
Schnaps das war sein…
Bier
Nunc Est Bibendum
Bon Scott
Medley (Ein schöner Tag)
Caramba, Caracho
Auf immer und Ewig
Delirium
Immer wenn ich traurig bin
Ruhrpott
Kreuzberger Nächte
Trink, Brüderlein Trink
Hofbräuhaus
Es gibt kein Bier auf Hawaii
Lemmy macht mir Mut
Drink doch Ene Met
Es soll keiner sagen. Ein Prosit.

Hier geht’s zur GALERIE

Onkel Tom_11-04-2014_38

 

——————————————

Preview:

Kurz vor Ostern habt Ihr in Andernach die Chance, Euch nochmal eine ordentliche Portion Metal um die Nase wehen zu lassen.

Im JUZ spielen für Euch:

Metal von Onkel Tom Angelripper (Gelsenkirchen, GER)

Heavy Metal von Dragonsfire (Riedstadt, GER)

Special Guest: Incround

 

Merkt Euch schonmal den Termin, weitere Infos gibts dann demnächst hier…

About Author