Livereview und Bilder – Osterkrach 2014 im Rasthaus B9 Bad Breisig – 19.04.2014

0

Osterkrach 2014 im Rasthaus B9 Bad Breisig
Ostersamstag, 19.04.2014

 

Osterkrach 2014

 

Der Einlass startet pünktlich um acht Uhr. Und als wir am Rasthaus ankommen, ist sowohl der Parkplatz als auch die Location selber schon ziemlich gut besucht. Soundcheck ist schon gelaufen, und alle warten gespannt auf den Beginn der Shows. Ich freu mich, das wird legendär… 🙂

 

Origin of All machen auch heute den Anfang. Zum Glück ist jetzt viel mehr los als gestern. Und das merkt man vor allem der Band an. Wie ausgewechselt – 1000 mal besser und natürlich auch motivierter ob der anwesenden Zuschauer. Zwar mag noch keiner so richtig tanzen, aber zumindest machen alle mit, als Eric aufruft, die Hände in die Luft zu heben. Stephan von FDCB wird für einen Song als Gastsänger verpflichtet und sogar eine Zugabe gibt’s heute. Man merkt der Band an, das sie viel mehr Bock haben zu spielen – auch wenn der Bass-Schultergurt am Ende die Flügel gestreckt hat, und das Instrument kurzzeitig von einem lebenden Haltegurt an Ort und Stelle festgepinnt wird 😉 , war das ein super Start in diesen Abend. Jungs – weiter so… Heute definitiv Geheimtipp…. 😀

Setlist:

For my Own
Nothing has Changed
All of This
Bring it to the Edge
Hate reigns your Life
Atlas

Hier geht’s zur GALERIE

Origin of All_19-04-2014_31

 

Daily Regression übernehmen den zweiten Part am diesjährigen Osterkrach. Melodic Metalcore stand auf dem Flyer und in der Bandbeschreibung bei Facebook. Die Show war, bis auf ein, zwei Technik-Problemchen sauber gespielt. Direkt zwei Sänger hat die Band dabei, Julian ist zuständig für die Screams, während David  am Bass für die etwas tieferen Töne verantwortlich ist. Zwei Gitarren haben die Jungs auch im Gepäck, die beide die Finger blitzschnell über die Saiten fliegen lassen. Nicht ganz so viel Bewegung auf der Bühne, und auch die Arbeit mit dem Publikum ist noch nicht ganz so ausgereift, aber die Band hat eine kleine Fanschaar mitgebracht, die für Stimmung im Konzertraum sorgen. Die Band ist übrigens auch zuständig für das Moshpit on Fire, das am 03.05. in Sinzig stattfindet. Schaut da auch mal vorbei, das Lineup liest sich schon großartig…

Nach ungefähr einer halben Stunde ist die Spielzeit auch schon wieder rum und die Bühne wird freigegeben für den dritten im Oster-Bündel….

Setlist:

Intro
Pray for salvation
Reality
Another life
History outside of Chapters
Interlude I
Inside of Atmosphere

Hier geht’s zur GALERIE

Daily Regression_19-04-2014_35

 

Slamdown erregen schon Aufsehen, bevor sie überhaupt angefangen haben zu spielen. Mit zwei riesigen Bannern wird die (eh schon kleine) Bühne noch ein bisschen enger…. Aber die Jungs sehen aus, als wäre die Musik genau meine Richtung. Lassen wir uns überraschen.

Okeee, wenn 4 langhaarige Typen auf die Bühne stürmen, und in der Facebook-Beschreibung Death Metal steht, dann erwarte ich eigentlich etwas anderes. Böses growlen oder so. Aber hier kommt – Überraschung – Klargesang aus den Mikro-Boxen. Und das hört sich echt gut an. Ich würde mal sagen, ein Mix aus Death, ein bisschen Core und sogar Rap ist hier drin. Aber mit einem Beat, der gut ins Ohr geht und zum Bangen geeignet ist. Und das macht auch das Publikum, das nach Daily Regression ordentlich angewachsen ist. Jason an den Drums erinnert ein wenig an Simon von Deserted Fear, hier steht der Kopf nicht still und die Haare kreisen… Genauso bei den 3 anderen Bandmitgliedern. Sänger Andrew hält sich die meiste Zeit auf der mitgebrachten Box auf und kann so gut das Publikum überblicken. Ab und an gibt er den Platz frei und Malte an der Gitarre übernimmt. Auch der Weg ins Publikum bleibt nicht aus, und Malte lässt es sich nicht nehmen, zusammen mit den Fans die Haare kreisen zu lassen. Das hat mir mal wirklich gut gefallen und gibt direkt den Tip Nr. 2 für heute. Eine gute Einstimmung auf den Header des heutigen Abends 🙂

Setlist:

King of this World
Leech
Deliverance
The Calling
Ghost Town
Loyal to None
Hell or High Water

Hier geht’s zur GALERIE

Slamdown_19-04-2014_16

 

Nach der Release-Show von „Dehumanization“ im Februar habe ich für das Konzert von Five Dollar Crackbitch wieder mit zumindest blauen Flecken gerechnet. Aber es sollte anders kommen. Es waren zwar recht viele Zuschauer da, aber so bewegungsfreudig wie zu Beginn des Jahres waren die nicht. Ob das wohl schon die Frühjahrsmüdigkeit gewesen ist? Auf jeden Fall muss ich diesmal keine Angst haben unter die Räder zu kommen. Es wird ordentlich gebangt und auch mitgegröhlt, aber trotzdem muss Stefan (VOC) das Publikum immer wieder ein Stück näher an die Bühne heran bitten. Dabei haben die Jungs sogar extra einen neuen Song einstudiert…. 😀 So stocksteif die Anwesenden auch sind, umso bewegungsreicher geht es auf der Bühne zu. Die Jungs spielen sich quasi den Allerwertesten ab, angefangen bei Mariusz, der seine Kessel heute ganz besonders energisch bearbeitet bis hin zu Stefan der (nachdem er sich bei Origin of All ja schon warmgesungen hat) die Töne von ganz tief unten ins Mikro röhrt. Unterstützt wird er mit den Screams von Mark (auch Bass). Der Bernd scherzt wieder mit dem Publikum und Flummi Dan kann eh nicht still am Platz stehen, dass hab ich im Februar schon gemerkt. Nutzt aber alles nix, das Osterkrach-Publikum ist heute nicht zum moshen aufgelegt… Schade eigentlich, das wäre noch die Krönung der Show gewesen… Mir hats auf jeden Fall mächtig Spaß gemacht und ich freu mich schon jetzt auf Freitag, denn dann gibt’s schon das nächste Konzert – Metal Violence Vol. I im JUZ Montabaur…

Setlist:

The Swarm
Written in Blood
Dehumanization
Eradication
Reborn from Perception
Remains of Live
ChancePiece of Flesh
Deathbeat at Dawn
The Dead and the Dying (Neu)
Judgement Day

Hier geht’s zur GALERIE

FDCB_19-04-2014_23

 

Fazit:

Man muss schon ganz besonders verrückt sein, wenn man für den Osterkrach in Kauf nimmt, nach nur 4 Stunden Schlaf am Ostersonntag nach München zu fahren – mit dem Auto… Aber es hat sich gelohnt…. Zwei der Bands kannte ich ja nun schon, die anderen beiden sind auf meine iPod-Wiedergabeliste gewandert… Der Stress am Tag drauf hat sich echt gelohnt…

Dickes Danke an Origin of All, Daily Regression, Slamdown, Five Dollar Crackbitch, Das Rasthaus B9… Gerne bin ich nächstes Jahr wieder mit dabei 😀

 

—————————————————–

Preview:

Manchmal muss man Prioritäten setzen. Und die liegt dieses Mal ganz klar auf dem Osterkrach. Wird zwar echt stressig (sonntags gehts in aller Herrgottsfrühe auf nach München zum Dark Easter Metal Meeting), aber da muss ich jetzt durch….

 

Den Osterhasen bei den Löffeln packen werden:

Daily Regression mit Metalcore (Heppingen / Bad Neuenahr-Ahrweiler, GER)

Slamdown mit Melodic Death Metal (Köln, GER)

Metal / Hardcore von Origin of All (Koblenz, GER)

Quiet Confidence mit Deathcore / Metalcore (Koblenz, GER) müssen leider krankheitsbedingt absagen

Five Dollar Crackbitch mit Death Metal (Andernach, GER)

 

Für 6 Euronen seid Ihr dabei.
Einlass ist um 20:00 Uhr, Beginn der Shows um 21:00 Uhr
Rasthaus B9, 53498 Bad Breisig

Share.

About Author

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: