As Good As Gold Booking proudly presents
Deathcore Evening im Jazzkeller Hofheim
29.03.2014

 

Deathcore Evening

 

Hatte ich nicht mal behauptet, ich kann den ganzen Core-Kram nicht leiden?? Da habt Ihr Euch bestimmt verhört 😉

Nee, jetzt mal im Ernst, es gibt auch echt schlechte Bands die ich in diesem Bereich gesehen habe, aber die Konzerte der letzten Wochen sind alle wirklich sehenswert gewesen. Deshalb nehme ich heute den Weg  nach Hofheim auf mich, um mir 3 mir noch unbekannte Bands anzuschauen.

Als ich im Jazzkeller ankomme, läuft mir zunächst mal ein bekanntes Gesicht über den Weg. Manuel, den ich letzte Woche schon mit Unprocessed in Wiesbaden gesehen habe, spielt als Ersatz die Gitarre mit These Days Remain. Der Beginn, eigentlich für 21.oo Uhr angesetzt, verzögert sich um ca. eine viertel Stunde. Kann natürlich auch sein, dass man ein bisschen länger gewartet hat, damit noch ein paar Leute mehr hier ankommen, denn zu Beginn ist noch nicht allzu viel los, im Keller. Die Wiesbadener haben schon lange nicht mehr auf einer Bühne gestanden, und freuen sich dementsprechend auf den Auftritt. Mit Songs von der wohl bald erscheinenden ersten Silberscheibe, unter anderem der ersten Single „Memories stay Forever“ spielen sie eine halbe Stunde Metalcore der etwas softeren Gangart. Oft wird das Publikum aufgefordert, nach vorne an die Bühne zu kommen und sich zu bewegen, leider steckt den Hofheimern wohl der schöne Tag noch in den Knochen und so bleibt es hier zunächst bei einem leichten Kopfnicken im Takt der Musik. Mit dem letzten Song bedanken Sich die 5 bei allen, die diese Underground-Events supporten, und meiner bescheidenen Meinung nach war der dieser Song auch der stärkste des ganzen Sets.

 

Setlist:

Disgust
Bring Back the Fire
622
Nothing to Forgive, Nothing to Forget
Memories Stay Forever

 

no images were found

 

Der zweite Slot geht für heute an Texas Local News. Kurze Umbauphase, dann beginnt das ca. 45-minütige Set der Combo aus Egelsbach. Hier wieder eine Überraschung, denn die Band hat nicht nur einen Sänger, NEIN, auch eine Sängerin im Gepäck. Direkt zwei Stimmen am Mikro, Shouter Jan ist für die tiefen Growls zuständig, während Carla (und auch Bassist Timo) die klaren Gesangsparts übernehmen, oft auch mehrstimmig. Die beiden Leader sind die ganze Zeit vor der Bühne und animieren das Publikum zum Mitmachen. Da hier einige Fans der Band anwesend sind, wird auch fleißig mitgetanzt und auch das Mikro geht zum Schluss hin durch die ein oder andere Zuschauerhand. Das ist kein „fieser“ Deathcore, sondern ein gut ins Ohr gehender melodischer Sound, der eigentlich in keine Schublade gesteckt werden kann. Auf jeden Fall sehenswert, schaut die Euch unbedingt mal an. Auch wenn man sonst nicht so auf die Core-Schiene abfährt, für Texas Local News könnt Ihr da mal eine Ausnahme machen. Einen Daumen gibt’s zum Schluss noch für Gitarrist Sebastian, der kurzfristig für den erkrankten Moritz eingesprungen ist, und sich in kürzester Zeit das komplette Set angeeignet hat. Daumen hoch und mein Geheimtipp No. 1 für heute.

 

Setlist

We are Pandora
Water/Fire
When Cities Sink
Caught in Dreams
My Disgrace
New Song 2 (noch ohne Namen)
Han Yolo
Time and Reason

 

no images were found

 

Gegen elf beginnt der Umbau für die dritte Band des heutigen Abends. Yesterday I had Roadkill sind aus Wiesbaden angereist, um dem Jazzkeller an diesem Samstag mächtig einzuheizen. Zu Beginn gibt es leider ein paar Probleme mit der Technik. Während dem Soundcheck funktioniert das Mikro bereits nicht richtig, Vocals und Monitorsound sind viel zu leise. Dazu noch hat es anscheinend einen Wackler im Mikrokabel, so dass auch die Verbindung immer mal wieder flöten geht. Nach dem Wechsel des Mikros (während des ersten Songs) läuft’s dann aber. Wobei ich finde, dass die Vocals trotzdem noch einen Tickel lauter hätten sein können. Auch hier wird das Publikum aufgefordert, näher an die Bühne zu kommen und trotz der späten Stunde folgen die Gäste der Bitte, und der ein oder andere Ansatz zum Moshen zeigt sich ebenfalls. Der Stil, generell etwas rauher als bei den beiden Bands zuvor, gefällt mir ganz gut. Hier hätte ich mir ein bißchen mehr Bewegung vor der Bühne gewünscht, das wäre noch klasse gewesen. Aber ansonsten starker Auftritt, auch wenn der mit ca. 35 Minuten echt schnell vorrüber gewesen ist. Die Jungs schaue ich mir bei Gelegenheit auf jeden Fall nochmal an, soviel steht fest. Ähm ja – Geheimtip No. 2 😀

 

Setlist:

Exposition
I grilled the Porn Queen
Nail to your Coffin
Age of Distrust
She was begging for Cock
Real Deal
Eyes of a Predator
Backstabber
Interlude & Selfdestructive Pattern
Walking Dead

 

no images were found

 

Fazit:

Klein aber fein, die ein oder andere Überraschung dabei, kurzweiliger Abend.

Vielen Dank an die Bands, die Veranstalter und hier besonders an Dave von These Days Remain, der das Event mit seinen gerade mal 16 Jahren mit auf die Beine gestellt hat.

 

————————————–

Preview:

Am Samstag geht’s heiß her im Jazzkeller. Kommt und feiert mit…

 

Dabei sind:

Deathcore von  Yesterday I Had Roadkill (Wiesbaden, GER)

Metal / Hardcore / Pop von  Texas Local News (Egelsbach, GER)

Metalcore / Melodic Hardcore von These Days Remain (Wiesbaden, GER)

 

Eintritt 6 Euro (Nur Abendkasse)
Einlass 20:30 Uhr, Beginn der Shows 21:00 Uhr
Jazzkeller Hofheim, Hattersheimer Str. 6 b, 65719 Hofheim im Taunus