Sons of Belial European Tour im Jam Club Koblenz
13.05.2014

 

Sons of Belial European Tour

 

Die drei Bands Beneath the Wake, Sapiency und Chainsaw Disaster haben sich zusammen getan, um eine kleine Europa-Tour zu spielen. Im Zuge dessen gastieren die Jungs auch im JamClub Koblenz. Ist zwar mitten in der Woche, aber ich habe für den nächsten Tag Urlaub genommen und so steht dem Abend nichts mehr im Wege.

Der Beginn der Shows war angekündigt für 20.00 Uhr, aber als ich kurz vor acht dann endlich im Jam eintrudele, ist die Technik noch mitten im Soundcheck – Und ich bis dato der einzige Gast. Die anderen Anwesenden gehörten entweder zu einer der Bands oder zum Personal des Jam-Club…

Erst ganz gemächlich trudeln die ersten Zuschauer ein, und um halb neun ist der Raum dann soweit gefüllt, dass es sich lohnt die erste Band auf die Bühne zu lassen.

Beneath the Wake aus England eröffnen den Abend mit einer etwas langsameren Art von Deathcore. Gerade schnell genug um die Haare kreisen zu lassen, schwerer Rhythmus, kreischende Gitarren. Sänger James ist das ganze Konzert über ganz vorne am Bühnenrand dabei. Gitarrist Pete wird es schnell zu eng auf der Bühne, und kurzerhand verlegt er seinen Platz mitten in den Zuschauerraum. Rhys (Bass) lässt seine Dreads kreisen. Drummer Dave bearbeitet seine Kessel mit Schmackes. Das Publikum ist noch ein wenig zaghaft, aber den ein oder anderen Ansatz zum Moshen kann man hier schon erkennen. Alles in allem ein guter Auftritt ohne große Schwierigkeiten. Nach einer guten dreiviertel Stunde wird der letzte Song angestimmt. Die Sets werden trotz des verspäteten Beginns knallhart durchgezogen, keine Kürzungen der Playlist, das finde ich super…

Setlist

Whiterun (working title new song)
Archons
Apparitions of guilt
Illusions of free choice
Leach trauma
Mortal gods
Beast (acacia strain cover)

 

Hier geht’s zur GALERIE

 

Beneath the Wake_13-05-2014_25

 

Wenn es eine Band gibt, weshalb ich mitten in der Woche auf Achse bin, dann ist es heute ganz klar Sapiency gewesen. Schon im April in Köln war ich ziemlich begeistert von den Jungs aus Frankfurt (und ich habe mich insgeheim gefragt, wie die 6 auf der kleinen Jam-Bühne das Programm durchziehen werden…) Eigentlich passt der Stil ja so garnicht zur Band davor, aber gerade das macht den heutigen Abend denke ich aus. Melodic Death mit zwei Sängern die heute alles aus den Stimmbändern rausholen was geht. Gitarrist Rene steht auch heute nicht eine Sekunde still am Platz, wirbelt seine gut durchdachte Zöpfchenfrisur durch die Luft und feuert das Publikum zum mitmachen an. Aber auch die anderen Bandmember sind gut drauf, und man merkt der Truppe den Stress der vergangenen Tage kein bisschen an. Auch hier hapert es nicht an gutem Licht und auch Sound, da hat sich der JamClub in den letzten Monaten echt extremst gemausert. Ich kann Euch diese Jungs echt nur nochmal ans Herz legen… Schaut die unbedingt mal an, wenn Ihr die Chance habt. Vielleicht schon am Samstag im ElferClub in Frankfurt? Oder auf dem Out & Loud. Oder bei den Metaldays… oder oder…. Da ist bestimmt auch für Euch ein Termin dabei 😀

Setlist

Prayer For The Pain
Good Time To Lie
Bodom (neuer Song – Arbeitstitel)
Hungry Again
Stepdown (neuer Song – Arbeitstitel)
Isolated
Fate´s End
Believe

 

Hier geht’s zur GALERIE

 

Sapiency_13-05-2014_26

 

Chainsaw Disaster Fronter Andre Alves hatte ich kurz vor dem Konzert schon kennen gelernt. Und da war ich mir sicher, dass in dem ne ganze Menge Energie drin steckt. Das wird jetzt auf der Bühne bestätigt. Extreme Metal aus den Niederlanden steht hier auf dem Programm, und genauso extrem gibt sich Andre auch auf der Bühne. Vom diabolischen Augenrollen über Grimassen schneiden bis hin zum auf dem Boden wälzen ist eigentlich alles dabei. Andre hat hier definitiv das höchste Motivations-Potential dabei. Auch die anderen Mitglieder stehen dem in nichts nach. So unternehmen sowohl Bassist Vincent als auch Gitarrist Dave mehr als einen Ausflug ins Publikum, um inmitten der Gäste zu performen. Die sind jetzt aufgewacht und lassen den ein oder anderen Moshpit sehen. Ganz vorne mit dabei: Die Mitglieder der anderen beiden Bands, was echt toll ist. Das sieht man nicht immer. Auch der dritte Slot hat eine Spielzeit von ca. 45 Minuten, dann ist der Abend leider viel zu schnell vorbei. Auch dieses Konzert war wieder was ganz besonderes. Die Tour läuft ja noch ein paar Tage, vielleicht besucht Ihr einfach mal ein Konzert der Combo, und überzeugt Euch selber von der gewaltigen Bühnen-Präsenz der fünf aus den Niederlanden.

Setlist

– Intro
– Death Sentence
– Thousand years on fire
– Cowards die twice
– Speaking in Tongues (New song)
– The Truth Will set you free.
– No Pity For a Coward (Tribute to Mitch Lucker)
– Mosh or Die.

 

Hier geht’s zur GALERIE

 

Chainsaw Disaster_13-05-2014_03

 

Fazit:
Echt schade finde ich, dass heute nicht ganz so viel Zuschauer gekommen sind. In der Woche ist halt immer schwierig, vor allem wenn man am nächsten Tag wieder früh aus den Federn muss.

Aber für mich hat es sich definitiv gelohnt, alle 3 Konzerte waren super, und der Abend – trotz des verspäteten Beginns – super schnell vorbei.

Impressionen_13-05-2014_01

Ein großes Danke natürlich an die Bands Beneath the Wake, Sapiency und Chainsaw Disaster. Dem JamClub Koblenz und natürlich auch dem Team vom Florinsmarkt, die es noch bis morgens um vier mit der feierwütigen Meute ausgehalten haben.

Impressionen_13-05-2014_06

 

———————————————

Preview:

 

Chainsaw Disaster touren und machen auch im beschaulichen Koblenz Halt. Im Jam Club. Und wenn der zum Konzert ruft – Ihr wisst das – gibt’s eigentlich keinen Grund da NICHT hinzugehen *hihi*

Es gibt am 13.05.2014 gut eins auf die Ohren und zwar:

Extreme Metal von Chainsaw Disaster (NED)

Modern Melodic Death Metal von Sapiency (Frankfurt, GER)

Deathcore von Beneath the Wake (Watford, UK)

 

13.05.2014
JamClub Koblenz, Moselring 2-4, 56068 Koblenz

Infos zu Preis / Uhrzeit folgt ASAP