The Escalator Haters, Kick it!, Dew Point + Zustände
im Kakadu Kalkwerk, 
24.01.2014

 

The Escalator Haters_Kick it_24.01.2014

 

Nach einer echt stressigen Anreise, da es einigen Mitmenschen nicht möglich ist, sich an Terminabsprachen zu halten, bin ich kurz vor Beginn des Dew Point-Konzertes endlich im Kalkwerk eingetrudelt.

Der Eintrittspreis betrug frei Schnauze zwischen 6 und 8 Euro *hihi* und ich hoffe einfach mal, dass viele den höheren Betrag gewählt haben, damit sich der Abend rechnet…. Denn zu Beginn waren gerade mal eine Handvoll Zuschauer da

 

Ok, Dew Point starten also um 22:10 Uhr (da hab ich schon gedacht – OMG – und jetzt noch 4 Bands… DAS wird spät). Die 6-köpfige Band, die auch hier aus dem Kalkwerk kommt, haben keine eigenen Songs im Gepäck sondern spielen Cover-Versionen bekannter Stücke, z. B. „Engel“ von Rammstein oder „Fire Water Burn“ von der Bloodhound Gang. Die Technik hält sich zwar besser als vor 2 Wochen beim Whiteout Alley-Konzert, aber dennoch gab es einige Rückkopplungen und das Mikro war stellenweise zu leise eingestellt. In dieser Formation spielt die Band erst seit ca. 2 Wochen zusammen, was man stellenweise auch merkt als Zuhörer. Ein Song musste abgebrochen und neu begonnen werden, weil die Instrumente nicht denselben Takt finden wollten. Aber die Jungs und das Mädel geben ihr Bestes in den ca. 45 Minuten.

Jeder hat mal klein angefangen, und auch Slayer haben wohl nicht von Beginn an gut zusammen gespielt. Daher fand ich einige der Kommentare aus dem Publikum echt unter aller S***, das muss nun echt nicht sein. Ich weiß wie viel Überwindung es kostet sich vor „Fremden“ Leuten auf die Bühne zu stellen…

no images were found

 

Nach dem Auftritt von Dew Point ging es erst mal in die Umbauphase. Und die war echt lang, zumindest für Kalkwerk-Verhältnisse… 30 Minuten (gefühlte 2 Stunden) und auch heute kommt tatsächlich in einer Dauerschleife während der Umbauphase immer nur ein Lied aus den Boxen…. „Can’t Stop“ von den Red Hot Chili Peppers – Mal schauen, wann ich diesen Song nicht mehr hören kann ^^

Die Zweite Band, Zustände, ist aus Mannheim angereist. Der Beginn ist hier um 23:30, und ich sehe meine Nachtruhe schon dahinschwinden… Da wusste ich allerdings noch nicht um die wirkliche Länge von Punk-Konzerten…. Denn kaum standen die 3 Jungs von Zustände auf der Bühne, war das Konzert auch schon vorbei… Gerade mal 20 Minuten hat es gedauert, dann waren alle Songs aus dem Repertoire der Mannheimer einmal durchgespielt. Kurz und knackig, würde ich mal sagen…. Schade eigentlich denn die 3 waren eigentlich ziemlich gut (zumindest meiner Bescheidenen Meinung nach – von Punk hab ich ja nicht so die Ahnung……). Der große Besucheransturm hält sich auch hier in Grenzen.

no images were found

 

Die nächste Umbauphase geht etwas schneller vonstatten. Und mit etwa 40 Gästen ist hier der Besucherhöhepunkt erreicht. Der heimliche Header, sozusagen. Kick it!, das ist 77er Punk aus dem Großraum Limburg/Frankfurt, und daher hier im Kalkwerk noch relativ bekannt. Die Spielzeit beträgt aber auch bei dieser Show nur etwa 30 Minuten… Scheint mir echt normal zu sein, wird mir dann auch am nächsten Tag nochmal bestätigt von einem Kollegen, der sich da bisschen besser auskennt ^^ Kick It! haben mir persönlich am besten gefallen. Ich bin ja kein Punk, sondern Metaller… Aber schon mein kleiner Ausflug an Weihnachten in die bunte Szene hat mir gezeigt, dass es auch hier einige wirklich gute Musiker gibt.

no images were found

 

Ein etwas älteres Kaliber kommt mit The Escalator Haters aus der Schweiz nach Limburg 77er Punk und Powerpop… Die Begrüßung gibt’s schon auf Schweizer-Deutsch, und Sound hatte der 3er aus Uster den besten des Abends erwischt. Trotzdem sind nur noch eine handvoll Leute da, was ich sehr schade finde. Allerdings sind diejenigen, die noch anwesend sind mit Feuereifer bei der Sache, denn zum ersten Mal an diesem Abend wird richtig getanzt vor der Bühne.

Mein persönlicher Toleranzbereich wurde hier dann allerdings überschritten.

a)     Es ist spät
b)     Ich bin seit 4 Uhr auf den Beinen
c)     Ich hatte noch kein Abendessen
d)     Der Ärger mit den Terminüberschneidungen….

An jedem anderen Abend wäre ich sicherlich bis zum Ende geblieben, aber hier und heute wollte ich ganz einfach nur noch nach Hause. So habe ich mir ungefähr 20 Minuten der Show noch angesehen und fleißig Bilder gemacht und mich dann auf den Heimweg begeben… Der morgige Tag wird nämlich auch wieder lang….

no images were found