Livereview und Bilder – Hardcore-Abend im JamClub Koblenz – 23.11.2013

0

Hardcore Abend mit ATB – Driven by Entropy – All its grace – Korben Dallas
23.11.2013 im Jam-Club Koblenz

 

Auch hier wieder recht kurzfristig habe ich die Einladung zum oben genannten „Hardcore-Abend“ angenommen. Schon im Voraus stellte sich die Frage „WTF ist Pandacore…?“ Kurzer Blick in Youtube… ok…. kann sich hören lassen. Also Kamera geschnappt und auf nach Koblenz.

Als ich um 21.00 im Jam-Club eingetroffen bin, war die Spielzeit der ersten Band (ATB) schon vorbei. Daher kann ich über dieses Konzert leider überhaupt garnichts berichten, und Bilder gibt es daher auch keine 🙁 Das nächste Mal dann, versprochen.

Das Publikum war eher spärlich gesät, aber es war ja noch früh am Abend. Zumindest eines war klar: Ich habe den Altersdurchschnitt ganz gewaltig in die Höhe getrieben 😀

Nach kurzem Soundcheck startet der Abend für mich mit den 5 Jungs von Driven by Entropy aus Frankfurt. Das ist noch ganz meine Welt – Death Metal – Progressive – Djent…
Das erste Album der im Dezember 2009 gegründeten Band erschienen dieses Jahr bei Ampire Records. Und es klingt gar nicht mal so übel – wie ich finde. Gitarrenriffs und Drums spielen gut zusammen. Tomas (VOC) beehrt uns mit einem Wechsel zwischen Growls und Klargesang. Die 35 Minuten Spielzeit kamen mir viel kürzer vor… Leider sind nur eine Handvoll Zuschauer da, und trotz der in den Spielpausen zum Tanzen animierenden Worte von Tomas kommt nur sehr zaghaft Bewegung ins Publikum. Nichtsdestotrotz wird auf der Bühne Vollgas gegeben.

Hier geht’s zur GALERIE

Driven by Entropy_23-11-2013_14

All its Grace aus Mainz setzen die Konzertreihe fort. Nach kurzer Umbauphase und dem Suchen eines funktionierenden Mikros kommt mächtig Bewegung auf die Freifläche vor der Bühne. Während die Instrumente sich auf der Bühne positioniert haben, fegt Sänger Tobi wie ein Derwisch durch den kleinen Club. Rechts, Links, oben, unten – überall und Nirgends ist er zu sehen. Am Anfang kann ich tatsächlich nur in den Pausen zwischen den Songs ein paar Bilder von Tobi machen, denn alle anderen sind mächtig verwackelt. Der Stil bewegt sich zwischen Metalcore und Thrash/Death Metal und geht ganz gut ins Ohr. Die Zuschauerzahl steigt langsam an, und auch die Jungs von Driven by Entropy haben sich vor der Bühne eingefunden und folgen dem Auftritt der 5 Mainzer. Nach der Gründung der Band im Jahr 2004 sind bereits das Demo „Grant Us Solace (2005)“, der Debüt-Longplayer „The Swarm of Decay (2007)“ und eine EP „Moloch (2010) erschienen. Die Bühne teilen durften sich die Jungs schon mit Künstlern wie Soilwork, Deadlock und Neaera.

Hier geht’s zur GALERIE

All Its Grace_23-11-2013_09

Nachdem Daniel (GIT) schon bei All Its Grace die Rassel geschwungen hat, läuft er nun stilecht im besagten Band-Girlie auf der Bühne auf. Auch hier ein wirklich kurzer Soundcheck (das größte Problem war wohl auch hier wieder der nicht ganz perfekte Mikro-Sound), dann geht’s los mit der letzten Band des Abends – Korben Dallas sind am Start. Zunächst gibts ein kleines Geburtstags-Ständchen für Peach (GIT), der es sich nicht nehmen lässt, an seinem Ehrentag hier auf der Bühne zu stehen. Von daher auch noch mal von mir – ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG 😀

Jetzt bekomme ich auch eine Antwort auf meine Frage “WTF ist Pandacore…?” – Korben Dallas 😀 Wie auch schon All Its Grace zuvor, ist der Stil eher nicht so meiner, gut anzuhören sind die 5 Neuwieder aber allemale. Growls und Klargesang wechseln sich auch hier ab, zudem sind die Texte in Deutscher Sprache verfasst, was nochmal von anderen Combos dieser Art unterscheidet. Vor allem Peach an der Gitarre sticht hervor, denn er steht nicht etwa still an seinem Platz, nein – er spielt sich quasi durch den ganzen Raum – und zwar so heftig, dass nach dem vierten Song das Gitarrenkabel getauscht werden muss.
Die 2008 gegründete Band veröffentlichte das erste Album (Schwarz auf Weiß. Punkt!) unter dem Label Metal Blanc Media, der Vertrag wurde 2011 unterzeichnet. Wer es ein bisschen punkig-metallisch mag, der ist hier gut aufgehoben. Das finden auch die Zuschauer, die jetzt doch ein wenig mehr Bewegung vor die Bühne bringen, als blos stures Kopfnicken.

Hier geht’s zur GALERIE

Korben Dallas_23-11-2013_36

 

Fazit:

Wie bisher immer im Jam-Club: Gute Mukke zum fairen Preis 😀 Auch wenn nicht ganz so viel los war, war es ein toller Abend, kurzweilig und hörenswert. Es lohnt sich definitiv, die ein oder andere Band im Auge zu behalten.

Vielen Dank nochmals an Driven by Entropy – All its Grace und Korben Dallas. Auch ATB sei gedankt, obwohl ich diesen Auftritt leider nicht gesehen habe.

About Author

Leave A Reply